Schotterpflug  SK 73        letzte Änderung  19.12.04

Schotterpflug SK 73 System Kershaw der Sollinger Hütte der 1973 in die Erprobung ging.

Es handelte sich um ein zweiachsiges Regelfahrzeug für den Einsatz im Zusammenhang mit Gleisdurcharbeitungen und Gleisumbauten.

 Die Arbeitsbreite konnte reguliert werden durch hydraulische stufenlose Verstellung der Außenpflugschare vom Fahrerstand aus während der Arbeitsfahrt, die in beiden Richtungen möglich ist. Während der Arbeitsfahrt konnte der Vorderpflug hydraulisch stufenlos in der Höhe verstellt werden. Durch funktionsmäßige Teilung in die rechte und linke Hälfte braucht bei einseitigen Hindernissen im Gleis nur die betreffende Pflugseite hochgezogen zu werden. 

Der Besen wird von einem Hydraulikmotor über einen Kettenantrieb zu einer rotierenden Walze angetrieben. Die Drehzahl war regulierbar, die Besenrichtung bei Bedarf umkehrbar. Ein umschließendes Stahlblechgehäuse verhindert, dass Schotter unbeabsichtigt in die Gegend geschleudert wird.

                                    Günter Noack  

Bauart: SK 73
Hersteller: System Kershaw der Sollinger Hütte
Baujahr: ab 1973
LüP: 12,7 m
Achsstand: 5,73 m
Raddurchmesser: 710 mm
Gewicht: 23,0 t
Hg. Eigenfahrt: 80 km/h
Hg. Zugverband geschleppt  80 km/h
Motor: Bauart  Deutz  F6 L 413  
Motorleistung: 144 PS
Arbeitsfortschritt 1-8 km/h

     SP 4 - Bw Osnabrück Rbf 05.04.1984

 

 97 16 63 006 12-2   Remagen 24.07.1982    

97 16 63 004 12-7     Gbf. Uelzen 18.09.1987

Alle Fotos unterliegen dem Urheberrecht ©, und dürfen ohne Genehmigung des jeweiligen Autors
zu keinen anderen Zwecken, privat oder gewerblich weiterverwendet werden.